Freitag, 24. April 2015

Für Fräulein und Fräuleinchen

In Anlehnung an diese Puppenmutti-Puppe-Kombi bestellte die Schwägerin ein neues Set für meine Nichte. Zum Glück war ich gerade frisch aus dem Nähcamp zurück, wo ich den tollen Blumenjersey von nicibiene mitgenommen hatte.
 Vorm inneren Auge war der Stoff zwar beim Kauf für meine Tochter bestimmt gewesen, aber mein Stoffschrank wollte einfach nichts anderes hergeben, was in Menge und Muster für ein 7-jähriges Mädchen gepasst hätte.
 Nach langem Hin und Her entschied ich mich für einen Schnitt aus der Ottobre 1/12 und bin mit dem Endresultat ganz zufrieden. Ganz ähnlich habe ich dann dass Shirt für die Puppe genäht, nur die Rüschen habe ich wegen der Fummelei weg gelassen.
Ich muss sagen, dass der Stoff so vernäht einfach fantastisch aussieht. Nun harrt das Shirt noch auf die Übergabe, die sich durch Krankheiten und Urlaub leider etwas verzögert hat.

Dienstag, 21. April 2015

Kinderzimmer aufgemöbelt

Unser Sitzkissen aus dem Stillkissen hat vor kurzem Gesellschaft bekommen. Das hübsche kleine Kissen (hinten) passt wunderbar dazu und lockert unseren Leseplatz im Kinderzimmer auf.
 Genäht habe ich es nach dem neuen Freebock von nemada, welches ab heute hier zum Download zur Verfügung steht.
 Der dritte Geburtstag brachte noch ein paar weitere Veränderungen im Zimmer der kleinen Dame. Ihr Herzenswunsch war ein "Rutschebett" und den erfüllten wir ihr auch. Um es unterzubringen haben wir das ganze Zimmer umgeräumt, längst fällig war dabei der Auszug des Wickeltisches und eines Bücherregals names BILLY, was so gar nicht in das sonstige Möbelensemble passte.
Ihr könnt Euch sicherlich vorstellen, wie aufgeregt unsere kleine Tochter war, als dann das neue Bett aufgestellt wurde und die restlichen Möbel umgeräumt. Schützend stellte sie sich vor ihr Bücherregal und meinte: "Aber das bleibt." Tatsächlich war es das einzige, was an Ort und Stelle blieb. 
Wie die neue Schlafhöhle aussieht, seht Ihr auf dem oberen Bild.
Unten drunter eine kleine Höhle, mit Stall für das Pferd. Wenn ich mir das Bild so ansehe, werde ich den Lattenrost mit noch ein paar Tüchern verhängen, damit es noch wohnlicher wird.
Das Regalsystem von hier, ist an eine andere Wand umgezogen. Die Türen müssen wir noch ändern, damit sie in die andere Richtung öffnen. Die Wimpelkette der Dresdner Nähblogger, hängt jetzt nicht mehr quer durch den Raum, sondern verdeckt an der Wand ein paar Löcher, die einst unsere Büromöbel an Ort und Stelle hielten.
Die Lese- und Malecke dann an der anderen Wand. Den Tisch kann man natürlich auch mitten ins Zimmer schieben, aber ich mag es, wenn in der Zimmermitte viel Platz zum Spielen ist. Das Bücherregal ist sehr beliebt und nimmt hinter der Tür nicht viel Raum ein. Ansonsten bin ich kein großer Einrichtungskünstler. Bei mir muss es vor allem praktisch sein. So haben wir das Regalsystem bewusst mit niedrigen Elementen belassen, damit sich eine Spielfläche ergibt.

Insgesamt sind wir alle sehr glücklich mit der neuen Einrichtung und genießen es, wenn das Töchterlein uns in ihre Höhle zerrt und dort mit uns Arzt spielt.

Montag, 20. April 2015

Geburtstagskleid

Statt eines Geburtstagsshirt wollte ich diesmal ein Kleid für meine Tochter nähen. Einen passenden Schnitt fand ich in der Ottobre 6/2014.
 Die Zuschneidezeit lag leider jenseits der 21 Uhr, was wegen fehlender Konzentration eine falsche Farbabfolge verursachte. Falsch, weil ich vorm inneren Auge das Kleid gänzlich aus Katzenstoff geplant hatte, bzw. wenn dieser nicht reichen sollte, ihn mit dem blauen Pünktchen zu kombinieren.
Aber statt erst den Rockteil zuzuschneiden fing ich mit der Passe an, die im Falle von Stoffmangel eigentlich blau sein sollte.
  Nun ist es genau anders herum, das Kind stört das natürlich überhaupt nicht - auch gut.
 Statt einer Geburtstagszahl, habe ich drei der Katzen aus dem Musterstoff appliziert. Das erschien mir bei der Größe des Kleides besser, denn es wird eine ganze Weile passen.

Schnitt: Nr. 16 aus Ottobre 6/2014
Stoff: Stoffmarkt und der Katzenstoff ist aus einem lokalen Stoffladen

Donnerstag, 16. April 2015

Falsche Farbwahl? - Egal

Dieses Shirt entstand eine ganze Weile vor der Farbberatung und ein Anhalten meiner Farbkarte ergab, dass es überhaupt nicht meine Farbe ist. Weder das Türkis, noch das Schwarz oder Weiß im Muster sollte ich tragen.
 Allerdings fand ich den Stoff beim Kauf schön frisch und er gefällt mir auch jetzt noch gut.
 Genäht habe ich daraus, oh welch' Überraschung, eine Liv und mit dem amerikanischen Ausschnitt habe ich dann wohl auch alle Ausschnittvarianten dieses Schnitts ausprobiert.
Mit den 3/4 Ärmeln ist das Shirt gut für das klimatisierte Büro und passt außerdem sowohl zu schwarzen Hosen und Jeans. Ich kleide mich lieber praktisch und unspektakulär.

Dienstag, 14. April 2015

Autos statt Bärchen

Für meinen kleinen Neffen wurde ein Shirt zum Geburtstag gewünscht. Am liebsten mit Bärchen, oder Robben... aber ich fand Autos für einen kleinen Kerl viel passender und so hielt ich in Berlin die Augen danach auf.
Genäht habe ich ein Längsgeteilt und obwohl ich die Autos unten gerade zugeschnitten habe, sind die in der Längsnaht doch schief gekommen. Ich hoffe, dass es trotzdem gern getragen wird.

Montag, 13. April 2015

Buchtipp: Kissenkult

Der EMF Verlag steuerte auch dieses Jahr beim Nähcamp eine ganze Reihe von Büchern bei. Jeder Teilnehmer erhielt das kleine Büchlein Kissenkult, verfasst von Yvonne Jahnke.
 Obwohl ich nun keine übermäßige Kissennäherin bin, sprachen mich zwei der 15 Modelle im Buch sofort an, so dass ich diese gleich umsetzen wollte.
 Zum einen das Yoga-Kissen, denn seit Anfang des Jahres besuche ich im Ort einen Yoga-Kurs, der mir sehr gut gefällt. Das Kissen finde ich "kultig" und der blaue, feste Stoff aus dem Möbelhaus passt, meiner Meinung nach, perfekt zum Kissen und dessen Verwendungszeck.
 Zum zweiten erachtete ich es als notwendig, dass die Kinder auf dem bevorstehenden (jetzt schon der Vergangenheit angehörenden) Osterurlaub solch ein Nackenhörnchen brauchen. Also die Idee ist nichts neues, der Schnitt nicht sonderlich kompliziert, aber das Buch gab den Anstoß.
Im Buch sind zwei Schnitte (für Kinder und Erwachsene) enthalten. Hier zeigt Karin, wie gut das Hörnchen sitzt. Unsere Tochter war sofort begeistert von ihrem Kissen, geschlafen haben dann beide Kinder doch ohne im Auto. So viel also zu Theorie und Praxis.

Das kleine Büchlein bietet einige Ideen zum Thema Kissen. In erster Linie geht es darum mit Form und Gestaltung zu variieren und daher finde ich es gut gelungen, auch wenn man natürlich das Kissen an sich nicht neu erfinden kann.

Donnerstag, 9. April 2015

Die kleine Kompakte vom Warmnähen

Projekt Nummer 1 im Nähcamp, zum Warmnähen, war diese Tasche.
Schon lange lag der Schnitt Loretta und die Materialien bereit, für das Nähcamp schien es mir gleich geeignet. Die Tasche ist kompakt, aber trotzdem ein Raumwunder, so mag ich das. Da wird, wenn ich beschichtete Baumwolle nach meinem Geschmack gefunden habe, noch eine entstehen.

Donnerstag, 2. April 2015

Vom unmöglichen Stoff - Mit Happy End

Letztens stöberte ich durch die Burda Online Schnitte und stieß auf einen Sweater, bei dem vor allem das Wort Rippenjersey hängen blieb. Ich habe immer noch kein rechtes Bild von dem vorgeschlagenen Material vor Augen, aber ich wusste sofort, was ich dafür nehmen würde.
Denn, vor Jahren, als ich eigentlich noch keine Klamotten genäht habe, erstand ich im K*stadt aus lauter Jux und Dollerei ein Reststück von... ja was eigentlich. Es sieht ein bisschen aus wie Bündchenstoff, aber auch nicht. Hat einen extrem hohen Elastananteil und ist garantiert eine Kunstfaser.
Als ich dann ernsthaft mit Kleidung unter der Nähmaschine angefangen hatte, konnte ich mir nichts aus diesem komischen Stoff vorstellen... bis ich eben diesen Sweater sah.
Vom Geburtstagsgeld kaufte ich noch fix schwarzen Sweat und einen coolen Metallreißverschluß. Mittlerweile weiß ich, dank Farbberatung, dass ich schwarz doch meiden sollte, was ich aber doch ein wenig ignorieren werde.
Das gute Stück ist an einem Abend genäht und ich mag den Akzent, den der umlaufende Reißverschluss setzt.
Mein Fotograf war auch begeistert von dem witzigen Teil und ich, weil ich diese Schrankleiche von Stoff endlich im positiven Sinne beseitigt habe.

RUMS

Dienstag, 31. März 2015

Erdbeeren fürs Baby

Kleine Sachen in Größe 50 nähe ich sehr gern, das ist nicht so fummelig wie Puppensachen, aber gut um Stoffreste endlich aufzubrauchen.
Dieses Set entstand aus einem Trotzkopf von Schnabelina und einer Frieda von Milchmonster. Ich hoffe, dass es dem kleinen Babymädchen den Start ins Leben versüßt - der ja bekanntlich nicht immer komplikationslos abläuft. Die Eltern erfreut es hoffentlich auch.

Montag, 30. März 2015

Julia Sweater

Nachdem die Tunika im Nähcamp fertig gestellt war, blieb noch Zeit für ein schnelles Projekt.
Der Julia Sweater von Compagnie M. für meine Tochter war da sehr passend.
 Durch das Muster des Sommersweats, hielt ich die möglichen Features im Schnitt für überflüssig, aber der geteilte Kragen durfte es doch sein.
 Der Sweater wurde letzte Woche schon eingeweiht und steht dem Fräulein, so wie eigentlich alles.
Ich glaube, das Foto mit dem breiten Grinsen sagt alles.

Samstag, 28. März 2015

Nähzimmerausblick

Am Wochenende stehe ich gern früh auf und schleiche mich ins Nähzimmer auf dem Dachboden, um noch ein paar Nähte zu setzen.
Wenn ich oben bin, schaue ich als erstes aus dem Fenster. Die Aussicht war heute besonders schön.
 "Unsere" Rehe sind in den letzten Wochen fast täglich auf der Obstwiese, trotzdem ist es immer wieder ein schöner Anblick und an Nähen ist irgendwie nicht zu denken.
 Unseren Gemüsegarten mussten wir schon komplett einzäunen (Erdbeeren und Rosen fressen sie besonders gern). Das Foto zeigt, wie nah sie dem Einzugsbereich von uns Menschen sind.
 Über den Winter waren stets zwei Rehe zu beobachten, so freut es mich zu sehen, dass der Rehbock sich wieder zu den zweien dazu gesellt hat. Es wird also Nachwuchs geben.
Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende.

Donnerstag, 26. März 2015

UFO-frei aus dem Nähcamp

Nachdem das Nähwerk aus dem Nähcamp 2014 nie so richtig das Licht der Welt erblickt hat (wie sich herausstellte, war ich nicht die einzige die ein Nähcamp-UFO rumliegen hat), war ich dieses Jahr auf Fertigstellung eingestellt.
Eine Tunika aus diesem Buch sollte es sein, welches mir Judy freundlicherweise mitgebracht hat.


 Kleidung aus Webware zu Nähen ist zwar nicht neu für mich, aber ich mache es eher selten. Der Schnitt ist glücklicherweise nicht allzu kompliziert und das Ergebnis ist vielleicht nicht umwerfend, aber tragbar.
 Nicht umwerfend, weil ich mir nie so richtig sicher bin, ob ich sowas überhaupt tragen sollte/kann, auch wenn es mir doch irgendwie gefällt. Vielleicht hätte ich neben der Farbberatung auch noch eine Stilberatung im Nähcamp machen sollen.
Ich denke im Sommer wird sich zeigen, wie wohl ich mich in der Tunika fühle.

RUMS

Mittwoch, 25. März 2015

Verpennt

...hätte ich doch jetzt um ein Haar das "Go live" von nEmadAs Freebook Day&Night.
 Dabei wird der Schlafanzug, der im Zuge des Probenähens entstand schon fleißig nächtens vollgeschwitzt.
 Der Schnitt ist super einfach und schnell genäht. Falls also mal die Waschmaschine streikt, könnt Ihr innerhalb einer dreiviertel Stunde Abhilfe schaffen, so Ihr Euch nicht bei der Stoffauswahl verzettelt.
Die Fotos zeigen noch das Gitterbettchen, welches vor zwei Wochen einem Hochbett weichen musste. Bei Gelegenheit berichte ich vielleicht noch vom neuen Kinderzimmer und dem überaus glücklichen Kind.

Stoff: gestreifter Jersey vom Sterntaler Werksverkauf

Dienstag, 24. März 2015

Es darf auch mal leicht sein

Mein Creadienstag wird ganz unspektkulär werden, denn nachdem ich im Nähcamp einige Mitstreiterinnen die Kissen von Nicibiene nähen sah, erinnerte ich mich dran, dass der Neffe bald Geburtstag hat und meine Nähsets zu Hause auf mich warten.
 Gestern Abend entstand schon mal die Lok.
Heute Abend nach der Yogastunde wird es dann der Bagger.

Montag, 23. März 2015

Nähcamp 2015

Dieses Wochenende war es wieder so weit, beim Nähcamp in Berlin trafen sich 43 Begeisterte, um zu Nähen, Fachsimpeln und viel Spaß zu haben. Ein paar wenige Fotos habe ich gemacht, vielleicht mögt Ihr schauen, was ich erlebt habe.
 Diesmal haben meine Freundin und ich uns schon am Donnerstag Abend im Hotel getroffen. Am Freitag machten wir zwei gemeinsam mit Frau BuxSen eine ausgiebige Shopping-Tour in Sachen Stoff.
Sich in Zurückhaltung zu Üben, war praktisch unmöglich.
Ich brauche dieses Jahr wohl auf keinen Stoffmarkt mehr. *hüstl*
 Samstag Morgen um 8 Uhr hoben wir dann von der Erde ab. Das Nähcamp startete.
 Die Organisation und der Service des Hotels ließen keine Wünsche offen - ich bin begeistert wie perfekt alles gepasst hat. Der Wohlfühlfaktor war extrem hoch.
Diesmal war ich mit zwei Maschinen angereist. Enstanden sind eine Tasche, eine Tunika und ein Kindershirt. Ich werde mit entsprechendem Bildmaterial berichten.
 Nicht zu vergessen, ein Bild von den tollen "Goodies" - das sind noch nicht mal alle.
Außerdem ergriff ich die Möglichkeit einer Farbberatung bei Marion Zens von komood. Schnell war klar, dass ich ein Herbsttyp bin und ich mit meiner bisherigen Farbwahl gar nicht so falsch lag. 
Viel zu schnell waren die drei Tage vorbei, aber der Kurzurlaub vom Alltag hat sehr gut getan.
Ich freue mich jetzt schon all die sympathischen Näherinnen vielleicht nächstes Jahr wieder zu treffen.
Vielen Dank an das Organisationsteam.

Print PDF